FORUM > Praktische Fragen

einführen eines d-modells

Autor Inhalt nach unten 
Yves Windhäuser
19.03.2004 12:54
hallo zusammen,

ich habe mal ne frage an die geschätzte leserschaft dieses forums. ich bin vor einem jahr in die schweiz gezogen und stolzer besitzer einer nicht ganz originalen id 19. (chassis id 19 b, karosserie ds 20 und innenaustattung pallas). aber trotz dieser wilden zusammenstellung hat sie mich noch nicht auf hängen lassen, egal wie lang die strecke war.

aber ich muss die dame nun in der schweiz anmelden, sprich ich muss sie vorführen. vielleicht kann mir ja der ein oder andere leser ein paar tipps aus der eigenen erfahrung geben, auf was ich besonders achten sollte bzw. auf was die prüfer besonders achten.

dafür wäre ich sehr dankbar. ansonsten wünsche ich allen weiterhin viel spass in diesem forum, mit ihrer göttin und ein schönes wochenende.

gruss

yves
Antworten | neues Thema | nach oben | nach unten
Urs Hochstrasser
19.03.2004 13:50
In einigen Kantonen (z.B. im TCS-Zentrum beider Basel in Füllinsdorf) kann man sein Auto (beliebige Marken) für CHF 60.- beim TCS prüfen lassen. Die erstellen dann eine detaillierte Mängelliste. Welche TCS-Zentren diese Dienstleistung anbieten kann man unter http://www.tcs.ch nachschauen.
Kritisch sind bei der DS sicher die Hydraulik (keine Lecks), der Zustand der Kugeln (Stossdämpfertest), die Stabilität des Chassis (Rütteltest). Auf Rost an tragenden Teilen wird allgemein allergisch reagiert :-)
Ansonsten kann es nicht schaden, das Auto bei der Garage Häfliger und Kunz zu zeigen (http://www.citroenrestaurationen.ch).

Gruss, Urs
Antworten | neues Thema | nach oben | nach unten
Yves Windhäuser
19.03.2004 16:09
hallo urs,

vielen dank für deine antwort. ich werde mal in zürich bei dem mobilen tcs-test vorbei schauen. die hydraulik ist in ordnung, habe erst ne neue hd-pumpe drin. den zustand der kugeln kenne ich jetzt nicht, aber das lässt sich noch rausfinden. und rost an tragenden teilen ist mir auch unbekannt, die göttin ist ein garagenwagen und hatte vor ca. zwei jahren beim deutschen tüv keinerlei mängel diesbezüglich.

puh, dann scheint es ja doch nicht so schlimm zu sein, wie mir alle sagen. aber lieber etwas vorsichtiger und gut vorbereitet als dann böse überraschungen erleben.

die garage meines vertrauens ist herr schebli im thurgau und der hat mir vor ca. 3 monaten eigentlich grünes licht gegeben.

dann wünsche ich dir mal ein schönes we.

gruss

yves
Antworten | neues Thema | nach oben | nach unten
Jörg
16.01.2011 14:48
Hallo,

das Thema ist wohl schon etwas älter, aber vieleicht noch zwei Punkte, die auch heute noch aktuell sind:

Wer Wert auf eine Veteranen Zulassung legt, sollte sehr gründlich auch darauf achten, dass die Achsen und Antriebswellen sauber sind. Gerade bei älteren DS verteilt sich dass Fett der vorderen Radlager sehr grosszügig auf Achsen und Achsträger. Der deutsche TÜV toleriert dies in der Regel problemlos, aber nicht die MFK.

Ebenso reagiert die MFK deutlich epfindlicher auf Ölverlust bzw. Ölspuren am Motor.
Auch hier ist Vorsicht geboten, gerade wenn man noch einen alten 'Langhuber' hat, der relativ schwer wirklich trocken zu kriegen ist.

Meine Erfahrung ist, dass die technische Prüfung von TÜV und MFK ungefähr vergleichbar sind, sowohl was die Durchführung als auch die Anforderungen angeht. Die MFK ist aber deutlich empfindlicher in Bezug auf Öl und Fettspuren. Das Argument: 'Das ist ein altes Modell, der verliert Bauart bedingt immer etwas Öl.' zählt nicht.

Gruss,
Jörg
Antworten | neues Thema | nach oben | nach unten