FORUM > Praktische Fragen

Anfahren bei Steigung

Autor Inhalt nach unten 
Markus
17.04.2009 22:55
Hallo,
ich bin heute erstmals mit einer DS gefahren. Folgende zwei Fragen hätte ich:

1) Wie kann ich es vermeiden, dass der Motor beim Anfahren bei einer STEIGUNG abstirbt? Wie mache ich das am Besten, da ich ja keine 'Handbremse' habe - im Vergleich zu heutigen Autos?
Soll die Feststellbremse hier die Funktion der Handbremse übernehmen?
Bitte um eine kleine Anleitung fürs Berganfahren....

2) Ist es bei einer DS möglich - auch wieder im Vergleich zu heutigen Autos - WÄHREND einer Fahrt vom 2. Gang in den 1. Gang zu schalten, oder ist das nur bei Stillstand des Autos zu empfehlen?
Ist nämlich bei mir problemlos gegangen.

Danke für eure Antworten im voraus,

Markus
Antworten | neues Thema | nach oben | nach unten
Urs Hochstrasser
18.04.2009 00:07
Hallo Markus,

je nachdem, was Du für eine DS fährst, fallen die Antworten unterschiedlich aus. Ich kenne mich hauptsächlich mit dem Schaltgetriebe und der Feststellbremse links vom Kupplungspedal aus.

Bei der hydraulisch geschalteten DS stelle ich mir das sehr einfach vor: Bei gelöster Feststellbremse Fuss auf den Bremspilz. Zum Anfahren den Fuss von der Bremse und beherzt Gas geben. Bei einer einigermassen gut eingestellten Halbautomatik sollte das gut funktionieren.

Bei der handgeschalteten Version gibt es eigentlich keinen Unterschied zu andern Autos, ausser dass man die Feststellbremse mit der linken Hand löst (mit einem Knall, dafür ist sie aber bestimmt gelöst...), also 1. Gang, Kupplung schleifen lassen, etc. Mit ein wenig Übung kein Problem. Der erste Gang geht am besten kurz vor dem Stillstand rein, so wie bei andern Autos auch.

Ich erinnere mich allerdings dunkel, dass ich mich am Anfang an die Motorcharakteristik erst gewöhnen musste, die einem aus heutiger Sicht vielleicht zunächst etwas lahm erscheint. Inzwischen bin ich aber bestimmt kein Verkehrshindernis mehr, im Gegenteil. Wir DS-Fahrer sind eigentlich immer recht flott unterwegs :-)

Auch an das Gefühl bei der Federung, wie ein Seehund auf einem Wasserball zu balancieren gewöhnt man sich schnell, und möchte es gar nicht mehr anders haben.

Viel Spass weiterhin,

Urs
Antworten | neues Thema | nach oben | nach unten