History

Alles fing wie bei vielen anderen Oldtimer-Clubs an. Die DS-Produktion war gerade vor etwas mehr als 10 Jahre eingestellt worden. Zunehmend wurden DS von Liebhabern aufgekauft, die sich für die modernen Citroëns nicht begeistern konnten.

Die Ersatzteilsituation war damals relativ gut. Einzelne Garagen trennten sich jedoch bereits wieder von ihren DS-Teilen, um für die neuen Modelle Platz zu schaffen. Manche Garagisten hatten zudem kein Interesse mehr an D-Modellen. Die Kunden bekamen dies teilweise mit horrenden Rechnungen zu spüren. Das Knowhow über dieses nicht gerade einfach zu wartende Auto schien sich auf wenige Garagisten zu konzentrieren.

Es war der ideale Zeitpunkt, eine Organisation für diese vielen DS-Enthusiasten zu gründen, um sie beim Lösen ihrer Probleme zu unterstützen, aber auch ihre Freuden und Tipps zu teilen.

So beschloss Markus Scharowski zusammen mit Roland Casagrande, Hanspeter Ott und Anita Erb den CDSCS Oldtimerclub zu gründen.

Die 4 Gründungsmitglieder unterschrieben die Vereinsstatuten am 1. März 1983 und hatten somit den Citroën DS Club Suisse ins Leben gerufen. Der Mitgliederbeitrag betrug damals Fr. 30.--.

6 Monate nach der Clubgründung zählte der CDSCS bereits 45 Mitglieder.

Ende 1984 waren es gar 120! Die Mitgliederzahl stieg danach nicht mehr spektakulär an. Sie hat sich in den letzten Jahren bei etwa 100 Mitgliedern eingependelt.

Der Club gab in den Anfangsjahren 1-2 Mal jährlich eine eigene Clubzeitschrift heraus. Die zwischen 40 und 50 Seiten starke Publikation war voll mit Berichten über Treffs, Adressen, Tipps und Tricks, Werbung und Kleininseraten, sowie technischen Artikeln. Die zeitaufwändige Redaktion der Zeitschrift übernahm hauptsächlich der Vorstand, der zu einem späteren Zeitpunkt von Peter Keller unterstützt wurde.

Das erste Treffen fand im Oktober 1983 in Muriaux beim Restaurant de la Croix Fédérale statt. Man konnte 24 DS zählen, mehr als die Hälfte der Mitgliedschaft! Nebst kulinarischen Freuden gab es Berichte und Filme über die DS sowie eine Zuverlässigkeitsfahrt am Sonntag.

Muriaux war ca. 10 Jahre lang der bevorzugte Treffpunkt des CDSCS. Von 1988 bis 1994 fanden 4 Mal jährlich ungezwungene Treffs dort statt. Muriaux mit dem neu erstellten Musée de L'Automobile von Claude Frésard ist noch heute ein beliebtes Ausflugsziel für die Clubmitglieder.

Die Aktivitäten des Clubs nahmen mit der Zeit an Intensität zu. Aus einem Treffen im Gründungsjahr wurden 4 bis 5 jährliche Treffs. Besondere Highlights waren stets die Chapron-Pfingsttreffen und unsere Herbsttreffen, wobei nicht selten an die 100 Fahrzeuge aus dem Inland und nahen Ausland anzutreffen waren.

Der Citroën DS Club Suisse entwickelte sich zunehmend zur kompetenten Informationsdreh-
scheibe für DS Begeisterte in der Schweiz.

1985 wurde an der GV beschlossen, einen Ersatzteilfonds zu gründen, um dem Club Mittel bereitzustellen, um kurzfristige Einkaufsaktionen durchzuführen zu können oder Sammelbestellungen vorzufinanzieren. Heute sind etwa die Hälfte der Mitglieder am Ersatzteilfonds beteiligt und profitieren von Sonderkonditionen bei Sammelbestellungen.

1986 fand das sogenannte Chapron-Treffen (Cabriolets, Coupés und Sonderkarosserien vom Pariser Carossier Henri Chapron auf ID/DS-Basis) in Mariastein statt. Die internationalen Teilnehmer kamen zum Teil erstmals mit der Schweizer DS-Szene in Kontakt. Das dreitägige Treffen ist manchem in bester Erinnerung geblieben. Es wurden zum Teil langjährige Freundschaften geschlossen.

Die Redaktion der clubeigenen Zeitschrift gestaltete sich zunehmend schwierig. Das gebundene Heft im A5-Format wurde zugunsten einer losen Blattsammlung in einem blauen Clubordner aufgegeben.

An der GV von 1991 wurde beschlossen, auch auf diese Form der Informationsverbreitung zu verzichten. Stattdessen hat sich der CDSCS der bestehenden Zeitschrift 'Hydraulische Presse' - kurz HP - angeschlossen. Diese hochkarätige Zeitschrift wird vom Deutschen DS Club in Zusammenarbeit mit der Schweiz und Österreich herausgegeben. Sie war in DS-Kreisen bereits seit längerem bestens bekannt als DIE deutschsprachige Zeitschrift zum Thema DS überhaupt.

1995 fand der erste sogenannte technische Tag statt. An diesem Anlass wurden 1-2 Themen rund um die DS aufgegriffen und von der Theorie in die Praxis umgesetzt. Diese Veranstaltung stiess auf derart reges Interesse, dass sie seitdem jährlich wiederholt wird. Seit 1999 wird sie jeweils mit der Generalversammlung gekoppelt. Das führt jeweils zu einer erfreulichen Beteiligung an der GV.

Zum 10-jährigen Bestehen des Clubs wurden bewusst keine besonderen Veranstaltungen durchgeführt. Die aktiven Mitglieder wurden mit einer wunderschönen, limitierten Lithografie beschenkt, welche zum Thema "die Göttin im französischen Film" hatte.

Jahrelang machte sich der CDSCS für kleinere Betriebe in der Schweiz stark, welche mit guten Ideen oder innovativen Techniken in den Bereichen ansetzten, wo in den 90er Jahren eine grosse Lücke bestand.

So wurden z.B. geregelte Katalysator-Lösungen erarbeitet, Karosserien mit Chromstahlwannen repariert oder Reproduktionen von Ersatzteilen günstig gefertigt. Diese Entwicklungen fanden ansatzweise Eintritt in die spezialisierten Garagen.

Nach 15-jährigem Engagement für den Club gab 1998 Markus Scharowski aus beruflichen Gründen seinen Rücktritt als Präsident bekannt. Er wurde mit einer Ehrenmitgliedschaft für sein immerwährendes Engagement verdankt und ist dem Club seitdem als aktiver und kompetenter technischer Berater erhalten geblieben. Das Zepter des Präsidenten übernahm Herman Maas. Er war seit längerem Vorstandsmitglied und verantwortlich für die Ersatzteilfragen. Auch er verfügt über sehr gute Kenntnisse der Schweizer DS-Szene.

In den letzten Jahren hat sich die Anzahl der Treffs bei 4 eingependelt.

Neben der GV wird ein Picnic und ein Gourmet-Treff organisiert. Im Herbst findet jeweils ein 1-2 tägiges Treffen statt. Hinzu kommen gemeinsame Anfahrten zu nationalen und internationalen Treffs, wie der Teilemarkt in Bern, die Treffs des Dachverbands historischer Fahrzeuge und den internationalen Treffs in Frankreich, Italien und Deutschland.

Der CDSCS hat sozusagen eine Gratwanderung in den letzten Jahren durchgemacht. Während sich der Club in den Anfangsjahren hauptsächlich als Informationsplattform für die Schweiz behauptet hatte und technische Aspekte einen wichtigen Bestandteil der Clubaktivitäten darstellten, stehen heute gesellige Aspekte und internationale Verbindungen zu ausländischen Clubs im Vordergrund. Dies deshalb, weil die Ersatzteilsituation sich weitgehend stabilisiert hat und die wenigen kompetenten DS-Garagen nun etabliert und bestens bekannt sind. Diese Garagen bearbeiten heute einen grossen Teil der technischen Fragen, die die Mitglieder beschäftigen.

Der Vorstand seinerseits hat durch den Wegfall der redaktionellen Arbeiten für die Clubzeitschrift mehr Zeit für andere Aktivitäten. Eine direkte Folge dieser 'Globalisierung' ist der im Jahr 2001 beschlossene Internet-Auftritt.

Seit 2005 ist Markus Scharowski wieder unser Präsident.

Die Geschichte des Clubs war stets bewegt und ist (hoffentlich) noch lange nicht abgeschlossen. Wir freuen uns jedenfalls alle auf das 30-jährige Bestehen des Clubs.

Auf Wiedersehen, bis bald und bon voyage!

Ihr Citroën DS Club Suisse