DS Maienfahrt im Zürcher Oberland

Von Stéphanie Grell (Text und Fotos)

Die Maienfahrt wurde getauft; es goss in Strömen (Bild 1). Im Autobahnrestaurant "Fressbalken" Mövenpick in Würenlos trafen sich der Webmaster Urs Hochstrasser und ich zu einem gemütlichen Kaffee und staunten, dass sonst niemand hier war.

Zusammen suchten wir unseren Weg (Bild 2) durch den Regen nach Pfäffikon (GPS sei Dank!), wo wir dann so ziemlich die letzten waren. Bunte Autos reihten sich neben dem Silo auf und bunte Regenschirme boten dem grauen Wetter die Stirn (Bild 3).

Froh, dem Nass zu entrinnen, standen die Clubmitglieder gut gelaunt Schlange vor dem Kinosaal Rex. Organisator und Gastgeber Hans-Rudolf Büchi begrüsste das neue Clubmitglied aus dem schönen Tessin, Omar Rizotto und führte Peter Webers Kurzfilm über den Ausflug nach Paris vor. Grosses Gelächter, spitze Kommentare über Sprüche, Reden und Ausstellungsobjekte flogen durch den Kinosaal hin und her. Bei der Rohfassung vom ICCCR-Film waren die Leute, die dabei gewesen waren, nicht mehr zu bremsen. "Weisch no, wie das gschifft het!", "Hey, do hesch aber au e bitz bschisse" ... Wir freuen uns alle auf die definitive Fassung des Films, lieber Peter!

Nach der Vorführung überraschte uns die Sonne, die Maienfahrt war ihrem Namen gerecht geworden! Schon leicht hungrig und von der Sonne liebkost, fuhren an die 15 Göttinnen nach Adetswil ins Restaurant Rosinli Bild 4). Das Parkieren gab noch einiges zu lachen. Dank der Hydraulik hatte auch Gerhard Trümmel sein schönes Cabriolet neben Markus Scharowskis Cabi parkieren können. Oder war es umgekehrt? (Bild 5/6). Nach einem kleinen Appetit anregenden Aufstieg nahm man Platz in der gemütlichen Beiz oder draussen am lauschigen Picknickplätzchen unter Bäumen (Bild 7). Die Aussicht war Atem beraubend (Bild 8).! Das vorbestellte Menü war fein(Bild 9/10/11), wer à la Carte bestellt hatte, musste sich in Geduld üben, der Aufbruch ins Museum war schon sehr bald.

Als Wagenkolonne durch das schöne Züribiet (muss ich als Baslerin neidlos zugeben, dass es SEHR schön ist!) haben wir uns dann auch göttlich verfahren! Auf schmaler Strasse hiess es WENDEN! (Bild 12).

Zentimeter genau parkierten wir später alle unsere Autos vor dem Museum von Jean-Claude Junod (Bild 13). Er, seine Frau, sein Mitarbeiter und sein Sohn empfingen uns mit Kaffee und Kuchen und stellten uns ihre beeindruckenden Auto-Sammlung vor. Nach Kategorie unterteilt ("wer viel wissen will", "wer ein bisschen was wissen will", "wer wenig wissen" will") teilten wir uns in drei Gruppen ein und liessen uns das Wissenswerte über die Ausstellungsstücke erzählen. (Bild 14/15/16/17). Und wer genug von Autos hatte, hielt sich an die Kuchen von Frau Junod, oder wurde selber zum Anschauungsobjekt einer einheimischen Spezies (Bild 18).

Mitte Nachmittag fuhr dann eine DS nach der anderen wieder heimwärts. An dieser Stelle möchte ich mich im Namen des Vorstandes bei Hans-Rudolf Büchi für die Organisation bedanken, bei Peter Weber für die Filme und bei der Familie Junod für den Museumsbesuch.


Bild 1: Die Maienfahrt wurde regelrecht getauft


Bild 2: Gut, gibt es GPS...


Bild 3: Viele bunte Regenschirme in Pfäffikon/ZH


Bild 4: Fünfzehn schöne Göttinen unterwegs.


Bild 5: Parken beim Restaurant Rosinli...


Bild 6: ...kann ganz schön kreativ sein.


Zum Schluss noch eine kleine Info aus dem Nähkästchen: Am 6. und 7. August feiern wir den 50. Geburtstag unserer DS. Streicht Euch das Datum dick an! Weitere Infos werden rechtzeitig erfolgen.


nächste Seite...